Achtsamkeit Willkommen im Leben

Verrückte Welt

Juli 5, 2017

Als ich letztes Mal einen Ausflug in den Botanischen Garten gemacht habe, kamen mir folgende Gedanken…
Mir ist klar, dass einiges auf dich nicht zutrifft. Auf mich übrigens auch nicht. Trotzdem habe ich mich für die Wir-Form entschieden, um dem Ganzen mehr Ausdruck zu verleihen…

Wir zerstören die Natur und erschaffen künstliche Oasen.

Wir wünschen und Kinder und nehmen uns dann keine Zeit für sie.

Unsere Kleiderschränke sind voll, doch wir wollen immer mehr und mehr.

Wir protestieren gegen Walfang und sind für Tierschutz und trotzdem rennen wir Sonntags in den Zoo oder ins Sea Life.

Wir sind erschöpft und völlig gestresst und trotzdem lassen wir es zu, dass unsere Welt immer schneller und schneller wird.

In unserem Land gibt es so viele hilfsbedürftige und arme Menschen. Doch statt zuerst ihnen zu helfen und für unser Land zu sorgen, lassen wir es geschehen, dass unser Geld ins Ausland getragen wird und immer mehr Flüchtlinge in unsere Heimat kommen. (Nein, ich bin auf keinen Fall ausländerfeindlich! Aber unsere Leute haben es auch verdient, dass man ihnen auf die Beine hilft!)

Wir wünschen uns Frieden und trotzdem tragen wir jeden Tag unsere Waffen bei uns: Neid, Ärger, Groll, Missgunst…

Wir wünschen uns saubere Luft und trotzdem fahren wir jeden Meter mit dem Auto.

Wir wissen um die Umstände in Fabriken wie Bangladesch und Co. und trotzdem ist es uns egal, wo unsere Kleidung herkommt.

Wir streicheln unsere Hunde und Katzen und essen Schweine und Kühe.

Wir wünschen uns Freiheit und gestatten trotzdem, dass der Staat uns überwacht. Sicherheit und so… schon klar.

Kinder dürfen nicht sein, sie sollen funktionieren.

Wir lieben das Meer und gleichzeitig zerstören wir es durch Öl und Plastik.

Unser Herz spricht mit uns, doch wir hören nicht zu.

Wir sehnen uns nach Nähe, doch statt zu reden, schalten wir abends lieber den Fernseher an und starren auf´s Handy.

Freunde? Keine Zeit. Verpflichtungen, Termine, Sport, Träume verwirklichen…

Wir sind wahre Wissenschaftler in Sachen Ernährung und ignorieren die Bedürfnisse unseres Körpers.

Wir glauben zu wissen und haben doch keine Ahnung…

 

Die Welt scheint in meinen Augen tatsächlich manchmal verrückt und ich glaube, nur wir können sie verändern.

Stell dir vor, jeder von uns würde nur ein bisschen…

 

 

 

 

 

 

 

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Petra Haimerl Juli 5, 2017 at 6:42 pm

    Wir sind eben alle etwas von beiden Engelchen und Teufelchen

    • Reply Susanne Juli 6, 2017 at 6:56 am

      Ja, da gebe ich dir Recht. Nur mein Engelchen mag ich lieber. 😉

  • Reply Irene Siligato Juli 6, 2017 at 1:09 pm

    Hallo Susanne, wahre Worte sprichst du da! Hab gleich bisschen ein schlechtes Gewissen bekommen! Ja wenn wir alle nur ein klein wenig achtsamer wären würde das bestimmt schon großes bewirken! Ich fang gleich an und achte mehr auf Dinge die ich ändern kann! danke fürs anschupsen! LG die Nene

  • Reply Susanne Juli 6, 2017 at 5:01 pm

    Hallo Nene,
    vielen Dank für deinen Kommentar. 😉 Meine Tochter sagt immer: “Einer fängt an und dann zieht es sich wie eine riesenlange Schnur durch die ganze Welt!” Alles liebe.

  • Reply Irene Siligato Juli 6, 2017 at 5:11 pm

    ja genau so ist es!

    • Reply Susanne Juli 7, 2017 at 9:17 am

      😉

  • Reply Catharina Juli 7, 2017 at 8:55 am

    Liebe Susanne, das sind wahre Gedanken!! Wir müssen uns viel öfter oder überhaupt ausbremsen!! Danke fürs daran erinnern!! Liebe Grüße Catharina

  • Reply Susanne Juli 7, 2017 at 9:14 am

    Liebe Catharina,
    vielen Dank für deinen Kommentar. Ich denke es ist schon ganz viel passiert, wenn einem das immer wieder bewusst wird, weil man dann irgendwann einen starken Wunsch nach Veränderung spürt…
    Liebe Grüße.

  • Leave a Reply