Willkommen im Leben

Meine Tipps für mehr Disziplin

Februar 8, 2018

Egal ob es um das Thema abnehmen, Sport oder um die Verwirklichung der eigenen Träume geht. Eines ist auf jeden Fall wichtig: Disziplin.

Hieran hat es mir im letzten Jahr  gefehlt und 2018 möchte ich mir einen Traum erfüllen und ein Buch schreiben. Und glaub mir, dafür braucht man eine ganze Menge an Disziplin, vor allem wenn man von zu Hause aus arbeitet und das Leben eine Menge Ablenkungen für einen bereithält. Ich habe aber auch gesehen, was möglich ist und wie viel man tatsächlich schaffen kann, wenn man ein wenig Disziplin aufbringt und diese Gedanken möchte ich gerne mit dir teilen. Was also kann helfen?

1. Kenne dein Warum

Was ist es, was dich antreibt? Warum willst du erreichen, was du anstrebst? Und bitte sei ganz ehrlich zu dir selbst. Dein wahres Warum muss niemand kennen. Wenn es dein Beweggrund ist, möglichst viel Geld zu verdienen oder die Anerkennung von der Welt da draußen, dann ist das genau so in Ordnung wie die Motivation anderen als Inspiration zu dienen oder kreativ zu sein. Es gibt kein besser oder schlechter und wenn du nicht willst, musst du dein WARUM auch niemanden verraten. Wichtig ist nur, dass du es kennst. Denn es kann ein wahrer Treibstoff sein, darüber nachzudenken. Mir hat genau dieser Punkt total viel gebracht.

2. Kenne deine Schwächen und Ablenkungen

Wo liegen deine Schwächen? Isst du ständig zwischendurch? Magst du alleine keinen Sport machen? Hängst du oft am Handy? Meine größte Schwäche ist das Internet. Ich lese gerne diverse Artikel und und schaue Videos auf YouTube. 😉 Dadurch verliere ich sehr viel an Zeit. Deshalb lasse ich das Internet aus, bis meine Arbeit erledigt ist oder arbeite außer Haus. Das klappt meistens ganz gut.

3. Sei realistisch

Was kannst du tatsächlich schaffen, ohne das es übermenschlicher Kräfte bedarf? Ich weiß, dass es in meinem aktuellen Leben (ich bin Hausfrau und Mutter zweier Kinder) nur beschränkte Zeit gibt, um konzentriert zu schreiben. Dafür versuche ich in dieser Zeit mein bestes zu geben. Ich habe mir eine Frist gesetzt, bis wann es fertig sein soll, also mit Überarbeiten, Testlesern und allem drum und dran, aber eben eine realistische Zeit.

4. Visualisiere

Ich weiß, diesen Punkt mögen viele Menschen nicht so gerne. Für mich passt es. Ich habe mir ein Visionboard gebastelt und ich stelle mir vor, wie ich mein Ziel erreicht habe und welche Freude mein Herz erfüllt. Ob es dann tatsächlich geklappt hat, werden wir sehen… 😉

5. Vergleiche dich nicht mit anderen

Dieser Punkt ist ganz wichtig. Oft sieht man, was andere schon erreicht oder geschafft haben und man fühlt sich plötzlich entmutigt und man hat das Gefühl, niemals mithalten zu können. Also lass dich inspirieren und vergleiche dich nicht. Du bist einzigartig. Deine Talente, deine Gefühle sind einzigartig. Und bitte denk auch dran: Nicht alles ist immer so, wie es im Internet und in den sozialen Medien zu sein scheint. Jeder hat mal gute und schlechte Phasen.

6. Sei gut zu dir

Sorge in dieser Phase gut für dich. Ernähre dich gesund, bewege dich, treffe Freunde und sei gut zu dir selbst!

7. Belohne dich selbst

Diesen Punkt mag ich besonders. 😉 Wenn ich mein “Soll” 😉 erfüllt habe, dann gönne ich mir zur Belohnung ein YoutubeVideo, einen interessanten Blogartikel, eine Tasse Kaffee oder Tee und bei größeren Zielen auch gerne mal etwas materielles, wie zum Beispiel einen besonders schönen Stoff zum Nähen…

8. Frag andere um Rat

Habe den Mut und frage andere, die das, was du willst, schon erreicht haben. Ich habe dadurch schon oft hilfreiche Tipps bekommen und Kontakte geknüpft.

 

Ich hoffe, es ist ein bisschen was für dich mit dabei. Wenn dir noch Tipps, für mehr Disziplin einfallen, dann freue ich mich riesig über einen Kommentar von dir.

 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Fashionqueens Diary Februar 9, 2018 at 8:13 am

    Ein schöner Beitrag und vor allem das mit dem realistisch sein… ups, klappt oft nicht so, wie ich es mir vorstelle^^ Das mit dem Belohnungs-System habe ich schon so oft gelesen, aber irgendwie selbst noch nie angewandt. Vielleicht wird es mal Zeit? 😀

    Zum Punkt 8: Grundsätzlich stimme ich dir hier zu, aber ich denke, man muss ein wenig vorsichtig sein, wen man fragt. Nicht jeder findet das toll und ich habe von einer Bekannten schon einmal eine nette Abfuhr verpasst bekommen… Seitdem habe ich nie wieder jemanden gefragt, sondern ausschließlich Google vertraut^^

  • Reply Susanne Februar 9, 2018 at 12:30 pm

    Danke, ich freue mich, wenn dir mein Aritkel gefällt. Belohnungen sind toll! Den Punkt mag ich am liebsten. 😉 Ich habe mit Punkt 8 überwiegend gute Erfahrungen gemacht. Aber ich kann mir vorstellen, dass nicht alle so hilfsbereit sind oder zu beschäftigt.
    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende. 🙂

  • Leave a Reply