Willkommen im Leben

La dolce vita

Mai 18, 2017

Heute morgen:

Ich sitze auf unserer Terrasse, schmökere in meinen neuen, gebrauchten Büchern, lege anschließend die Beine hoch und tue: GAR NICHTS! Ich sitze, lass meine Gedanken schweifen und schau. Na gut, ich esse noch fast eine ganze Tafel Schokolade und habe überhaupt kein schlechtes Gewissen. Brauch keine Bikinifigur. Muss ja nicht schwimmen gehen. Und ich will ja eh lernen, mich genauso zu lieben, wie ich bin.

Eine Blaumeise macht es sich auf der Schnur am Sonnensegel über mir gemütlich, verspeist genüsslich eine Raupe und blickt auf mich herab, frei nach dem Motto:

“Na, nix zu tun heute?”

Und auf einmal wird alles geschäftig. Das ganze Leben wirkt geschäftig und überaus wichtig.  Vorbei ist´s mit meiner inneren Ruhe. Ein Nachbar mäht den Rasen, ein anderer jätet Unkraut, der Postbote bringt die Post, der Hausmeisterservice schneidet in den Häusern gegenüber die Hecke, die Autobahn lärmt, meine Tochter kommt in einer halben Stunde aus der Schule…

Plötzlich fällt mir eine meiner vielen To-do-Listen wieder ein und die Wäsche, die ich in der Maschine vergessen habe. Ich stehe auf. Mein Herz rast und ich werde nervös. Mist! Also wie war das? Schnell noch die Wäsche aufhängen, drinnen schaut´s aus wie Sau, gekocht habe ich auch noch nicht und da war noch ein Text, den ich schreiben muss und auf die What´s app von vorhin hab ich nicht reagiert…

STOPP!

Das geht so nicht! War ich nicht vor wenigen Minuten noch so zufrieden? Also setze ich mich wieder hin und atme. Das vergesse ich oft. Also das Atmen. Wer sagt eigentlich, dass ich ständig was tun muss? Das Außen, mein Umfeld? Mhmm… Darauf pfeif ich. Aber auf meiner Schulter sitzt ein fieser, kleiner Meckerzwerg. “Was schaust du so blöd in er Gegend rum? Haste nix zu tun? Wie wärs mal wieder mit Aufräumen? Und Erfolg bedeutet Arbeit. Harte Arbeit. Also tu was und arbeite. Den ganzen Tag. Und in der Nacht denkst du am besten darüber nach, was du morgen tun musst. Schließlich dürfen wir keine Zeit verlieren. Beeil dich. Mach schon. Wir müssen noch was für…”

Der Zwerg nervt und ich stopfe ihm meine restliche Schokolade in den Mund. Endlich hält er seine Klappe. Für diesen einen Moment scheint er jedenfalls zufrieden zu sein und grinst mich an. Man muss ihm nur Konter geben, dem Guten.

La dolce vita

Das süße Nichtstun

Entspannen und das Leben genießen

Das will ich viel öfter. Denn dann kommen mir die besten Ideen. Wann ist mein Leben eigentlich so geschäftig geworden? Und warum fällt´s mir oft so schwer? Das la dolce vita…

 

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply Mut zum Risiko – Das kleine große Glück Mai 23, 2017 at 11:52 am

    […] Mein Herz weiß ganz genau, in welche Richtung es geht. Aber da sind noch Frau Zweifel und der Meckerzwerg. Wer weiß, vielleicht kann ich sie bald […]

  • Reply Gabriele Juni 21, 2017 at 8:58 am

    Hi Susanne,
    oh, wie ich das kenne…
    Daß das so schwer ist, das NIX-TUN!? Mir gelingt es fast nur, wenn ich im Urlaub bin mal die berühmten Fünfe grade sein zu lassen. Zu Hause habe ich ständig die Liste der unerledigten Dinge im Hinterkopf. Dabei wäre wirkliche Entspannung oft so wohltuend. Und es stimmt, dann hat man auch gute Ideen. Ich habe mal irgendwo gelesen, daß Langeweile sogar sehr förderlich für das Gehirn ist. Also warum fällt es da einem nur so schwer sie sich mal zu gönnen.
    Wünsche dir viele schöne Auszeiten. Lieben Gruß, Gabriele!

  • Reply Susanne Juni 21, 2017 at 7:12 pm

    Hallo Gabriele,
    vielen lieben Dank für deinen Kommentar. 😉 Das mit der Langeweile habe ich auch schon mal gelesen, auch das es für Kinder total wichtig ist. Die Liste mit den unerledigten Dingen kenne ich auch zu gut und sie wird immer länger… Aber ich glaube, man kann Vieles lernen, vielleicht auch das süße Nichtstun.
    Ich wünsche dir ebenfalls entspannende Momente mit einem freien Kopf. 😉

  • Reply Catharina Juli 10, 2017 at 10:33 am

    Liebe Susanne, dieses Schauspiel kenn ich auch zu gut, ständig was tun zu müssen, ansonsten klopft das schlechte Gewissen an! Wobei es einem sooo gut tut und wichtig ist einfach nichts zu tun! Leider lassen wir uns zu sehr von unserer Gesellschaft und der Masse mitziehen! Danke, deine Worte tun mir gut und lassen mich immer wieder daran erinnern, mehr auf sich zu hören und sich zu verwöhnen!

    • Reply Susanne Juli 11, 2017 at 8:12 am

      Liebe Catharina,
      das stimmt schon, dass wir uns oft von der Gesellschaft mitziehen lassen. Aber wenn man es bemerkt, dann kann man langsam gegensteuern. 😉
      Liebe Grüße.

    Leave a Reply